Sonnenertrag beschäftigt sich in erster Linie mit Photovoltaik und nachhaltigen Energien. Wir unterhalten die Photovoltaik Datenbank in der unsere Nutzer ihre Erträge und Anlagen untereinander vergleiche können. Neu ist der Datenimport über Solarlog und Sunnyreport.

Photovoltaikanlagen weiter im Preis gefallen

Eigentlich hab ich nun fast 14 Tage überlegt, ob ich diese Meldung veröffentlichen soll, oder nicht.  Aber es ist ein klarer Trend nach unten festzustellen. Warum also nicht. Während die letzten Jahre die Modulpreise in den Sommermonaten immer 10% über dem Mittel lagen, konnten sich die Preise dieses Jahr nicht halten. Teilweise liegen die Komplettangebote für Markenware zwischen 3200 - 3400 €.  Komplett natürlich inkl. Montage, plus die MwSt. Sogenannte Chinaware kann dagegen kaum die 3000€  Marke halten. Hier beginnen die Preise schon bei 2800€ und kommen in Einzelfällen auf max. 3050€. Es ist anzunehmen, dass das Preisgefüge bis Ende des Jahres nochmal leicht nachgibt. Schuld hat hier aber nicht die Wirtschaftskrise, sondern ein deutliches Überangebot. Ich persönlich finde die Richtung nach unten auch das richtiges Signal. Sonnenenergie sollte in kürzester Zeit ein Niveau erreichen, die es auch ohne Subvention wirtschaftlich macht.
Sollten Sie dieses Jahr noch den Kauf einer Photovoltaikanlage planen, würde ich nicht länger als spätestens Oktober  warten.  Dann gehen die Vorteile des Erstellungsjahres komplett verloren. Dann lieber gut planen, einen Solarteur Ihrer Wahl suchen, und bis Anfang nächsten Jahres warten. Den entgültigen Preis ca. Mitte Februar verhandeln, und dann zügig loslegen. Es ist augenblicklich anzunehmen, dass auch Markenware Anfang nächsten Jahres um 3000 € erhältlich ist. Entgültig feststehen wird dies aber wie gesagt erst in der 5 - 6 Kalenderwoche 2010.
Sie werden sich fragen warum ich das Wort Markenware sehr häufig verwende. Ich bin im Modul und Wechselrichtersektor ganz klar ein Verfechter von großen und namhaften Marken wie Schott Solar, Solon, Aleo, Sharp, und vielen anderen Marken.  Meiner Ansicht nach, kann man sich ein Paar Schuhe getrost bei Deichmann & CO kaufen, denn wenn die Schuhe nach einem halben Jahr den Geist aufgeben, ist wirklich nicht viel kaputt. Bei einer Photovoltaikanlage sieht das anders aus. Diese muss, und ich sage wirklich muss über den ganzen Zeitraum von 20 Jahren reibungslos funktionieren um den erhofften Gewinn abzuwerfen.  Wer hier auf das falsche Pferd setzt, kann schnell eines Besseren belehrt werden. In der Vergangenheit haben viele Hersteller bewiesen, dass sie für Schäden und Mängel an den Modulen geradestehen. Bei den manchen Vertriebsorganisationen würd ich hier nicht die Hand ins Feuer legen. Problem ist natürlich woran erkennt der Laie den Unterschied. Das Internet bietet hier wichtige Hinweise und Unterstüzung. Erst informieren, und dann kaufen, sollte für alle potenziellen Käufer das Motto sein.  Aber bitte nicht zu Geizig sein. Eine gute Arbeit kostet auch Geld. Ein gutes Geschäft ist es erst dann, wenn alle Beteiligten zufrieden sind. Geiz ist also nicht immer Geil.
Also nix für unguat
euer Lothar Beer


Veröffentlicht am:
19:34:32 04.07.2009 von Lothar Beer

Letzte Aktualisierung
20:24:58 04.07.2009